PC/GEOS The Blues Men Fotografie Mopeds Dies & das
  

Bastelaktionen Sportster 1200 CA

An der eigenen Harley ein bisschen was umzubauen gehört für viele Fahrer mit zum Harley-Spass. Je nach Geschick, den technischen / räumlichen Gegebenheiten und den finanziellen Möglichkeiten ist eine breite Spannweite an Umbaumaßnahmen möglich.

Bei den kleinen Umbauten an meiner Sportster CA geht's mir zum Einen um die Verbesserung der Fahreigenschaften, schließlich müssen sich Harley-Feeling und dezentes Landstraßenbrennen ja nicht zwangsläufig gegenseitig ausschließen. Und zum Zweiten - logo - um "kleine optische Anpassungen".

Und soziustauglich soll sie auch bleiben.

Werkzeuge

An Harleys finden sich hauptsächlich zöllige Schrauben, deshalb ist es sinnvoll, einen zölligen Schlüsselsatz (z.B. bei Louis) zu kaufen. Ebenfalls bei Louis gibt es zöllige Schraubensortimente aus Edelstahl. Metrische Schrauben aus Edelstahl kaufe ich im Bauhaus.

Zum Aufbocken des Mopeds habe ich einen platzsparenden Scherenheber gekauft (ca. 80 - 100 EUR), der in der Höhe gerade so unter den Rahmen der Sportster passt. Damit das unten überstehende Interferenzrohr der Auspuffanlage nicht beschädigt wird, lege ich eine kleine Holzplatte zwischen Heber und Rahmenunterzüge, um die Differenz auszugleichen.

Alarm deaktivieren

Um ungestört bauen zu können, sollte die Alarmanlage in den Transportmodus geschaltet werden: Zündung einschalten, Zündung ausschalten, beide Blinkerschalter gedrückt halten, bis Blinker drei mal blinken.

Riser und Tachohalter

Das eigenwilligste Bauteil an der Custom und der CA ist in meinen Augen die Riser-/Tacho-Kombi. Andere Riser zu verbauen ist zum Glück recht einfach möglich.

Weil ich die Sitzposition und den originalen Lenker beibehalten wollte, habe ich die Riser mit der Artikel-Nr: 55900023 gekauft. Die Riser haben fast die gleiche Höhe und Kröpfung, ausserdem sehen sie verdammt gut aus :-)

Ein passendes Tachogehäuse zu finden, war schwierig. Letztlich habe ich mich für den Halter von Mr. Bobber Custom entschieden, der eigentlich für die schmale Gabel der Iron gedacht ist. Die Befestigungslöcher ließen sich aber soweit auffeilen, dass sie an die ehemaligen Befestigungspunkte des "Chromdaches" passen.

Auspuff

Der originale Auspuff der 2014er Sportster klingt deutlich besser als der Auspuff der vorherigen Jahrgänge. Vielen Fahrern dürfte er aber zu leise sein. Für mich war ein Wechsel zu einem Zubehörauspuff von Miller interessant, weil er bei Landstraßentempo mehr Durchzug bietet, gut verarbeitet und der Preis angemessen ist. Die Lautstärke der Miller-Anlage finde ich schon mit den normalen DB-Eatern eher grenzwertig, "Race-Eater" kommen für mich also nicht in Frage. Ist einfach nicht mein Ding, jedermann den Krach meines Mopeds aufzudrängeln.

Hier gibt es einen Vergleichstest mehrerer Sportster-Anlagen inkl. Leistungsmessung.

Aktuell habe ich die Chromabdeckungen der Krümmer entfernt. Der hintere Krümmer ist stattdessen mit Hitzeschutzband umwickelt, damit mir nicht ständig die Hosen ansengen...

Luftfilter

Weil es so viele unterschiedliche Luftfilter für die Sportster gibt und mich das Thema interessiert, habe ich eine eigene Seite eingerichtet.

Federbeine

Die originalen Federbeine der Sportster in 11,5 Zoll Länge sind besser gedämpft als alle originalen Federbeine, die an meinen vorherigen Bikes (japanische Cruiser) montiert waren! Ein Aufschaukeln bei Bodenwellen oder in Kurven kommt praktisch nicht vor.

Aber natürlich ist bei solch kurzen Federbeinen der Federweg sehr knapp bemessen und der Federungskomfort auf schlechten Straßen und längeren Strecken nur so mittel. Als preiswerte Sofortmaßnahme habe ich deshalb die 13 Zoll langen Federbeine einer Sportster Iron montiert.

Generell sind längere Federbeine in der Harley-Szene eher nicht angesagt, weil sie die flache Optik des Bikes zerstören. Zu einer etwas sportlich orientieren Sportster kann das aber durchaus passen, finde ich. Ausserdem verbessert die etwas steilere Fahrwerksgeometrie das Kurvenverhalten. Auf längere Sicht schaue ich mich wahrscheinlich nach ein paar noch hochwertigeren Federbeinen um.

Sitzbank

Einen tourentauglichen Einzelsitz zu finden war relativ einfach. Der Sitz der 48 schied von vornherein aus, weil er mir zu wenig Halt nach hinten bot, ein (gefederter) Classic-Ledersitz kam wegen des Aussehens nicht in Frage. Gut gefallen hat mir auf Abbildungen der Le Pera BareBones-Sitz für die 48. Leider hat er sich als ziemlich unbequem für mich herausgestellt. Dann fiel mir auf einigen Harley-Werbefotos der CA ein Einzelsitz auf.

Wie sich herausstellte, ist es der Sitz der Sportster SuperLow, den ich dann nach kurzer Zeit ersteigern konnte und der sich sehr bequem fährt. Er bietet auch einen besseren Halt nach hinten als der originale Sitz der 48, ist für mich in dieser Beziehung aber immer noch nicht optimal.

Seit einiger Zeit fahre ich nun den Sitz der Iron. Bei Gelegenheit werde ich ihn noch umarbeiten.

Hinterer Fender

Nach dem Einbau der längeren Federbeine sieht das Moped hinten etwas hochbeinig aus. Um dies ein bisschen auszugleichen, habe ich den Fender um ca. 2 cm tiefer gesetzt. Bei dieser Höhe berührt das voll eingefederte Hinterrad dann noch nicht den Fender.

Ausserdem wurde die hintere Rundung des Fenders abgeschnitten und parallel zu den Struts begradigt, um dem Ganzen noch einen kleinen "sportlichen Touch" zu geben. Das originale Rücklicht und den Kennzeichenhalter ersetzte ich durch was Klassisches an etwas höherer Position.

Die alten Befestigungslöcher müssen geschlossen und der Fender anschließend lackiert oder foliert werden.

Reifen

Die Sportster CA Modelljahr 2014 hat vorne und hinten Alufelgen mit den Maßen 16 x 3 Zoll. Die Bereifung hat vorne die Maße 130-90-16 und hinten 150-80-16. Erstbereifung sind die Michelin Scorcher, die bei Trockenheit OK sind, bei Nässe aber schon im Stand rutschen ;-)

Um die Alltagstauglichkeit zu verbessern, habe ich auf Avon Cobra Reifen umgerüstet. Die Reifen fahren sich gut und auch bei Regen ist man sicher unterwegs. Netter Nebeneffekt ist die Breite des hinteren Reifens, der aussieht wie ein 160er.

Interessant finde ich auch die Felgen der Sportster SuperLow, die mit den Maßen 18 x 3,5 vorne und 17 x 4,5 hinten eine aktuelle, noch sportlichere Bereifung ermöglichen würden.
 

  
Zuletzt geändert am 17.08.15 Impressum     Datenschutz     Zum Seitenanfang